Konsequente Schmerztherapie

Die Vermeidung und Behandlung von Schmerzen, insbesondere auch nach der Operation, ist ein großes Anliegen der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Eine gute Schmerzeinstellung trägt wesentlich zu einer schnelleren Genesung bei. Eine frühe Mobilisation vermeidet Komplikationen, wie z.B. eine Beinvenenthrombose oder eine Lungenentzündung.

Für die in der Klinik gängigen Operationsverfahren wurden spezielle Standards zur adäquaten Schmerztherapie etabliert:

PCA-Pumpe

Hierbei ist eine Spritzenpumpe mit ihrer Venenverweilkanüle verbunden und mit einem stärkeren Schmerzmittel befüllt. Der Patient kann sich selbst bei Bedarf über einen Fernauslöser einzelne Dosen geben. Um eine Überdosierung zu vermeiden und gleichzeitig eine Schmerzfreiheit zu erzielen, wird die Pumpe individuell programmiert.

Schmerzkatheter

Bei größeren Eingriffen - insbesondere im Bauchraum – legen wir soweit möglich einen Schmerzkatheter neben das Rückenmark (PDK).  Über den Kathether können wir mit Hilfe einer Spritzenpumpe gezielt Schmerzen im operierten Gebiet ausschalten. Als Nebeneffekt wird hierdurch auch die Durchblutung im Bauchraum verbessert, so dass es zu einer besseren Heilung kommt.