EVK Lippstadt investiert 10 Mio. € in die bauliche Infrastruktur

„Das EVK Lippstadt investiert konsequent in die medizinischen Schwerpunkte des Hauses. Die Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten stehen dabei auch während der Bauzeit im Mittelpunkt und so haben wir uns für einen vorübergehenden Umzug der Kreißsäle in ein neues Gebäude entschieden“, erklärt Jochen Brink, Vorstand der Valeo-Kliniken GmbH. Vor dem eigentlichen Umbau des Entbindungsbereiches mit Sectio-OP entsteht für 2,3 Millionen Euro deshalb ab Jahresende ein zweigeschossiges Gebäude mit drei hochmodernen Kreißsälen, Untersuchungs- sowie Aufenthaltsräumen für Angehörige und Mitarbeiter. Das Obergeschoss des neuen Gebäudes wird über einen gläsernen Gang direkt mit der Gynäkologie im Haupthaus verbunden. Franz Fliß, Geschäftsführer EVK Lippstadt: „Wir verfolgen hier das Prinzip der kurzen Wege. Geburtshilfe und Gynäkologie befinden sich so auf einer Ebene.“

Die Entbindungsstation hat eine Gesamtfläche von 420 Quadratmetern, jeder Kreißsaal eine Fläche von etwa 30 Quadratmetern. „So bieten weiterhin Medizin auf höchstem Niveau, größtmögliche Sicherheit und Komfort an“, erläutert Prof. Dr. Joachim Volz, Chefarzt des Zentrums für Frauenheilkunde, das Konzept. Die Bauzeit für das in Modulbauweise errichtete Gebäude beträgt nur wenige Wochen.

Nach dem Umzug der Kreißsäle in das neue Gebäude beginnt der Umbau der Entbindungsstation im Haupthaus. Hier investiert das EVK weitere 2,5 Millionen Euro. Mit dem Umbau der Entbindungsstation reagiert das EVK Lippstadt auf die steigende Zahl der Geburten. Im vergangenen Jahr vermeldete die Geburtshilfe an der Wiedenbrücker Straße Rekordzahlen: Insgesamt kamen 1 454 Babies auf die Welt.

Nach dem Umbau wird es in der Geburtshilfe des EVK Lippstadt einen eigenen Operationssaal für Kaiserschnitte geben und vier statt wie derzeit drei Kreißsäle. Bisher wurden Kaiserschnitte im Operationstrakt im Erdgeschoß des Krankenhauses durchgeführt. Außerdem ermöglicht zukünftig eine zentrale CTG-Überwachung, die CTGs in allen vier Kreißsälen von einem Platz aus zu überwachen 

Nicht betroffenen von den Baumaßnahmen ist die Wöchnerinnen-Station, die sich in einem anderen Gebäudeteil befindet.

Neben der Errichtung des Sectio-OP‘s und dem Aspekt Sicherheit für Mutter und Kind steht bei der Neugestaltung der Kreißsäle auch die Wohlfühlatmosphäre für die gesamte Familie im Mittelpunkt. „Jedes Entbindungszimmer hat sein eigenes Thema und ein individuelles Farbkonzept“, erklärt Inka Krohn, Leitung Geburtshilfliche Station EVK Lippstadt. Die Grundrissgestaltung des neuen Entbindungsbereiches hat ein Essener Architekturbüro (Kraft Führes Partnergesellschaft) übernommen. 

Das auf die Bedürfnisse der werdenden Mütter abgestimmte Raumkonzept und Innendesign obliegt dem Innenarchitekten „Helle Freude“ aus Paderborn in enger Abstimmung mit der Leitung der Geburtshilfe. Franz Fliß, Geschäftsführer EVK Lippstadt: „Gemäß dem Zeitplan für die Umbauarbeiten, wird die Entbindungsstation im Haupthaus nach ca. 8 Monaten aus dem vorübergehend genutzten Gebäude zurück in das Hauptgebäude ziehen.“ Die dann frei werdenden Flächen sollen für andere medizinische Bereiche aus unserem Haus genutzt werden.

 Mit dem Ausbau des Facharztzentrums beginnen die Bauarbeiten im EVK Lippstadt. Erster Spatenstich für die Erweiterung ist bereits im Juni. Bei dem Neubau - einem zweigeschossigen Gebäude, das sich u-förmig zum Park des Krankenhauses öffnet - handelt es sich um einen Anbau an das bestehende Facharztzentrum. Im Sommer des kommenden Jahres sollen die ersten Patienten in dem neuen Gebäude behandelt werden. „Mit der Erweiterung des Facharztzentrums machen wir den nächsten Schritt auf dem Weg zum Gesundheitscampus am EVK Lippstadt“, erklärt Jochen Brink, Vorstand der Valeo-Kliniken GmbH.

Zurück