Lippstädter Krankenhäuser spenden für die Ukraine - Medizinische Materialien und Geldspenden der Mitarbeiter für die Betroffenen

Verbands- und Infusionsmaterialien, Operationsbesteck, Desinfektionsmittel aber auch Babynahrung und Windeln –  Güter, die in der Ukraine gerade dringend benötigt werden, spendeten jetzt das Evangelische Krankenhaus und das Dreifaltigkeitshospital-Hospital gemeinsam der Aktion „Lippstadt hilft“.  Zusätzlich sammelten die Mitarbeiter und Schüler des EVK, der Diakoniestation und des Ausbildungszentrums für Pflegeberufe in Eigeninitiative mehr als 2.200 Euro, um die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe in der Ukraine zu unterstützen. Die Mitarbeiter des Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt, des Marien-Hospital Erwitte und des Hospitals zum Hl. Geist Geseke wurden aufgerufen die internationale Hilfsorganisation Caritas Spes direkt mit Geldspenden zu unterstützen. Caritas-Bischof Szyrokoradiuk initiiert damit direkt vor Ort Hilfsmaßnahmen für die Menschen, die in der Ukraine verbleiben wollen.

„Die medizinische Versorgungslage spitzt sich immer mehr zu, deshalb werden Medikamente und Materialien zur Krankenversorgung besonders dringend benötigt“, so Jochen Brode, der gemeinsam mit Oliver Jungmann unter dem Namen „Lippstadt hilft“ die Spendensammlung für die Ukraine privat organisiert hat. In den letzten Tagen hatten sie unter anderem Kontakt zum Lippstädter Ärzteverein und den Krankenhäusern aufgebaut und sind sehr dankbar für die positive Resonanz und hohe Spendenbereitschaft. Drei Garagen mit wichtigen Hilfsgütern konnten die Initiatoren und ihrer Unterstützer mittlerweile sammeln. Am Donnerstag startet der erste Transport in Richtung polnisch-ukrainischer Grenze, wo die Spenden an eine zentrale Sammelstelle übergeben werden „Natürlich endet die Hilfsaktion nicht mit diesem Transport, wir machen weiter“, so Brode.

BU: „Unsere Hilfe und gemeinsame Unterstützung der Menschen in der Ukraine ist selbstverständlich“. Die Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses und des Dreifaltigkeits-Hospitals mit den gespendeten Hilfsgütern. (v.l.n.r.) Michael Wermker, Vorstand der Geschäftsführung des EVK, Prof. Dr. Volker de Vry, Geschäftsführer Dreifaltigkeits-Hospital, Franz Fliß, Geschäftsführer EVK und Frank Bletgen, Kaufmännischer Direktor Dreifaltigkeits-Hospital.

Zurück