Spezialisten für die (ganz) Kleinen: 30 Jahre Kinderchirurgie im EVK

Kinderchirurgen sind eine recht seltene „Spezies“. Möglicherweise weil die Ausbildung zum Kinderchirurgen umfangreich und zeitintensiv ist. Mindestens sechs Jahre muss sich ein Mediziner nach abgeschlossenem Studium unter anderem in der Kinder- und Jugendmedizin, Allgemeinchirurgie und Kinderintensivmedizin fortbilden, um den Facharzt zu erlangen. Laut der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie gibt es bundesweit nur circa 1000 Fachärzte für Kinderchirurgie. Drei davon arbeiten in der Abteilung für Kinderchirurgie des Evangelischen Krankenhauses. Bereits seit 1990 werden hier Früh- und Neugeborene, Kinder und Jugendliche durch ein spezialisiertes Team operativ versorgt.

Neben der Kindertraumatologie, gehören die Neugeborenenchirurgie und Kinderurologie zum Behandlungsspektrum der Kinderchirurgie des Krankenhauses. „Das unterscheidet uns von vielen anderen kinderchirurgischen Kliniken in Deutschland, die zum Teil größer sind, jedoch nur einzelne Bereiche abdecken,“ so Dr. Tilman Gresing, Chefarzt der Abteilung für Kinderchirurgie im EVK Lippstadt. Die Kinderchirurgie arbeitet eng mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin zusammen, gemeinsam bilden sie das Kinderzentrum des Krankenhauses. „Durch unser Perintalzentrum mit Kinderintensivstation, zu dem auch die Geburtshilfe zählt, gehören auch kleine Frühgeborene und kranke Neugeborene zu unseren Patienten,“ erläutert der Chefarzt. Jährlich behandelt das Team circa 1 000 stationäre Patienten, dabei reicht das Einzugsgebiet von den Kreisen Warendorf, Gütersloh und Paderborn bis ins südliche Sauerland.

Seit 2006 leitet der Kinderchirurg, der zuvor lange Jahre am Klinikum Kassel tätig war, die Abteilung. Er folgte auf Dr. Ulf Berg, der im Jahr 1990 die Kinderchirurgie am Evangelischen Krankenhaus etablierte und die Geschicke der Abteilung über 16 Jahre, bis zum Eintritt ins Rentenalter, lenkte. „Kontinuität ist unsere große Stärke,“ ist sich Tilman Gresing sicher. Seit elf Jahren arbeitet er gemeinsam mit dem Oberarzt Dr. Maik-Andre Bardeck und der Funktionsoberärztin Angelika Sadhoff im EVK als Team. „Wir sind auf einander eingespielt und die Patienten und Eltern haben seit Jahren denselben Ansprechpartner“, beschreibt der Chefarzt die Vorteile. Auch für ihn ist es etwas Besonderes, wenn er Patienten nach Jahren wiedersieht „Wenn man ein Kind mit knapp1000 Gramm Geburtsgewicht operiert hat und sich dasselbe Kind nach zehn Jahren wieder vorstellt, da es sich beim Fußball den Arm gebrochen hat, ist das schon berührend.“

In diesem Jahr stehen für Tilman Gresing noch zwei Reisen nach Afrika an. Jeweils zwei Wochen wird er im Rahmen eines kinderchirurgischen Hilfsprojektes in Sierra Leone und in Guinea-Bissau verbringen, um Kinder kostenfrei zu operieren und kinderchirurgisches Wissen an die einheimischen Ärzte weitergeben. Denn „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Sie haben eine andere Wahrnehmung und Bedürfnisse. Auch der kindliche Organismus unterscheidet sich von dem eines Erwachsenen.“

Außerdem plant das Kinderzentrum in diesem Jahr noch einen ganz besonderen „Tag der offenen Tür“. „Wir möchten die „Teddyklink“ zu uns nach Lippstadt holen. Eine mobile Klinik, in der Kinder ihre „kranken“ Stofftiere behandeln lassen können,“ verrät der Chefarzt.

Zurück