Von „Traummaschinen“ und „Wunderpieksern“ – EVK veröffentlicht Informationsvideos für Kinder

„Warum schlafe ich während einer Operation?“, „Was passiert bei einer Blutabnahme?“, „Wie kann der Arzt mir in den Bauch schauen?“. Diesen und weiteren spannenden Fragen durften im Evangelischen Krankenhaus jetzt Kinder von Mitarbeitern auf den Grund gehen. Vor laufender Kamera warfen sie einen Blick hinter die Kulissen des Krankenhauses und fragten die Ärzte und Pflegekräfte „Löcher in den Bauch.“ Entstanden ist dabei die neue Videoreihe „Die Rauskrieger – Kinder entdecken das EVK“. In den kurzen Filmen können sich kleine Patienten und Eltern kindgerecht über wichtige Untersuchungen, Behandlungen und Abläufe im Krankenhaus informieren.

„Wir beziehen die Kinder immer mit ein. Erklären ihnen, warum wir eine bestimmte Untersuchung machen und wie sie abläuft“, erklärt Dr. Lior Haftel, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Evangelischen Krankenhaus. „Sie finden das in der Regel sehr spannend und vergessen so ihre Ängste.“ Dabei ist es natürlich besonders wichtig kein „Fachchinesisch“ zu sprechen, sondern eine altersgerechte Sprache zu finden. „Wir versuchen Begriffe zu benutzen, die die Kinder verstehen und die ihre Phantasie anregen,“ so Dr. Petra Köster-Oehlmann, Chefärztin der Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin, die gemeinsam mit ihrem Team jedes Jahr mehrere hundert Narkosen bei Kindern durchführt. So wird zum Beispiel aus dem Narkosegerät eine „Traummaschine“ und aus dem Pflaster ein „Tapferkeitsabzeichen“.

Da die kleinen Patienten in der Regel auch andere Fragen als Erwachsene haben, entstand die Idee Videos zu drehen, in denen die Kinder von Mitarbeitern des Krankenhauses die Hauptrolle spielen – spontan und ohne Drehbuch.

Herausgekommen ist eine Reihe unterhaltsamer Videos zu verschiedenen Themen, die in den nächsten Wochen nach und nach auf der Webseite (www.ev-krankenhaus.de) und dem Youtube-Kanal des Evangelischen Krankenhauses veröffentlicht werden. Das erste Video „Der Wunderpieks“ ist ab sofort abrufbar.

Zurück