Pressemitteilungen

Im Zuge der Modernisierung und Erweiterung der Endoskopischen Abteilung investierte das Evangelische Krankenaus jetzt weitere 70.000 Euro in ein Endosonographie-Gerät der neuesten Generation. Die Endosonographie, eine Kombination aus Endoskopie und Ultraschall, ist ein wichtiger Baustein der Funktionsdiagnostik des Krankenhauses. Sie ermöglicht es, krankhafte Veränderungen in der Magen- und Darmwand, Lymphknoten, Bauchspeicheldrüse und Gallenwegen zuverlässig zu erkennen.

„Jeder Mensch sollte versuchen, mit seinem Leben die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.“ (Frances Hodgson Burnett) Getreu diesem Leitspruch helfen sie Besuchern bei der Orientierung und unterstützen Patienten mit Gesprächen und kleineren Diensten – die Grünen Damen und Herren im Evangelischen Krankenhaus. Bereits im November 1982 wurde der überkonfessionelle, ehrenamtliche Dienst nach Vorbild der amerikanischen „Pink Ladies“ im Evangelischen Krankenhaus ins Leben gerufen.  In diesem Jahr feiern die Grünen Damen, die dem Dachverband der Evangelischen Kranken- und Altenhilfe e.V. unterstehen, ihr 40-jähriges Bestehen.

Eine auffällige Zunahme des Bauchumfanges, Druckgefühl, Schmerzen, Atemnot, Verdauungsprobleme –  ein Aszites, das heißt eine chronische Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum, verursacht bei Betroffenen einen hohen Leidensdruck. Ist eine ursächliche oder medikamentöse Behandlung nicht möglich oder ausreichend, blieb Patienten bisher nur die Möglichkeit, das Wasser regelmäßig über eine Punktion oder einen sogenannten Shunt entfernen zu lassen. Als eine von wenigen Kliniken in Deutschland hat das Evangelische Krankenhaus ein weiteres Verfahren etabliert. Mittels einer kleinen Pumpe, die in den Oberbauch des Patienten implantiert wird, wird die angesammelte Flüssigkeit aus dem Bauchraum direkt in die Harnblase gepumpt und kann über den Urin ausgeschieden werden.

Die Bücherei des Evangelischen Krankenhauses lädt am Dienstag, den 6. September, von 9 bis 12 Uhr wieder zu einem Bücherflohmarkt ein. Interessierte finden hier eine große Auswahl an Romanen, Kinderbüchern, Reiseführern, Kochbüchern, Krimis und Bildbänden zu günstigen Preisen. Der Flohmarkt findet des Krankenhauses gegenüber der Cafeteria statt.

„Warum schlafe ich während einer Operation?“, „Was passiert bei einer Blutabnahme“, „Wie kann der Arzt mir in den Bauch schauen?“. Diesen und weiteren spannenden Fragen durften im Evangelischen Krankenhaus jetzt Kinder von Mitarbeitern auf den Grund gehen. Vor laufender Kamera warfen sie einen Blick hinter die Kulissen des Krankenhauses und fragten die Ärzte und Pflegekräfte „Löcher in den Bauch.“ Entstanden ist dabei die neue Videoreihe „Die Rauskrieger – Kinder entdecken das EVK“. In den kurzen Filmen können sich kleine Patienten und Eltern kindgerecht über wichtige Untersuchungen, Behandlungen und Abläufe im Krankenhaus informieren.

Mit 70 Betten gehört die Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie zu den größten Fachabteilungen des Evangelischen Krankenhauses. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Andreas Krahn stellt sich die Klinik personell und strukturell für die Zukunft auf: Nach erfolgreicher Weiterbildung zweier Oberärzte werden zukünftig vier, statt bisher zwei, internistische Fachärzte mit Schwerpunktbezeichnung „Gastroenterologie“ in der Patientenversorgung tätig sein. Zudem wird die endoskopische Abteilung modernisiert und erweitert.

Das EVK Lippstadt hat 328 Betten. Pro Klinikbett verbraucht das Krankenhaus rechnerisch so viel Energie wie drei bis vier Einfamilienhäuser. In Zeiten des Klimawandels und der Energiekrise eine schlechte Bilanz. Benjamin Lütkehaus, Klimamanager des Evangelischen Krankenhauses, hat in den letzten Monaten viele Projekte begleitet, um das EVK Lippstadt energieeffizienter und klimafreundlicher zu machen.

Zum 30. Juni gibt das Evangelische Krankenhaus seine Klinik für Plastische-, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie unter der ärztlichen Leitung von Chefarzt Dr. Volker Dreimann auf. Hintergrund der Entscheidung sind die aktuellen politischen Entwicklungen im Gesundheitswesen.

Die erste Zeit mit Baby - oder auch schon die Organisation dieser – stellt manches Elternpaar vor Herausforderungen, die mit Unsicherheiten und Sorgen einhergehen können. Um Familien mit Neugeborenen in dieser Situation zu unterstützen und niederschwellig Hilfsangebote zu vermitteln, gibt es im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt seit 1. Juni einen sogenannten Lotsendienst. Unter dem Motto „Gemeinsam für die Kleinsten“ zieht hiermit ein wichtiger Baustein der FRÜHEN HILFEN in die Geburtsklinik des EVK ein.

Christine Richstein-Rocholl setzt eine Familientradition fort. Schon die Tante und die Mutter waren Krankenschwestern. Die 59jährige trat in diese Fußstapfen und ist Krankenschwester im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt.