Pressemitteilungen

Sowohl im Evangelischen Krankenhaus als auch im Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt können Patientenbesuche vorerst weiterhin nur in Ausnahmefällen stattfinden. Am Freitag hatte das Land NRW eine neue Corona-Schutz-Verordnung veröffentlicht, gemäß der Besuche in stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen ab dem 20. Mai wieder möglich sein sollen. Voraussetzung ist das Vorliegen eines umfassenden Infektionsschutzkonzeptes.

Zum vierten Mal in Folge erhielt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Evangelischen Krankenhaus das Qualitätssiegel „Ausgezeichnet. FÜR KINDER.“ Das Siegel wird alle zwei Jahre durch eine unabhängige Jury an Kliniken vergeben, die eine qualitativ hochwertige stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen leisten. Zu den Kriterien gehören neben der altersgerechten medizinischen Behandlung, auch die Betreuung und psychosoziale Unterstützung der ganzen Familie

34 prall gefüllte Obstkisten überreichte der Vorstand des Fördervereins des Evangelischen Krankenhauses nun an alle Stationen und Abteilungen des Krankenhauses und der Diakoniestation. Mit der Aktion möchte der Verein seinen Dank und seine Anerkennung für die Menschen zum Ausdruck bringen, die den Krankenhaus- und Pflegebetrieb, nicht nur in der besonders herausfordernden Zeit von Corona, aufrechterhalten.

Der für den 21. März geplante zwölfte Frauengesundheitstag wird nicht stattfinden. Darauf haben sich die Veranstalter, das Evangelische Krankenhaus und die Gleichstellungsstelle der Stadt Lippstadt, vor dem Hintergrund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus geeinigt.

Einen Betrag von 500 Euro spendet der Vorstand der Frauenunion der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Evangelischen Krankenhaus. Das Geld stammt aus dem Erlös des Weihnachtsmarktes, auf dem die Frauenunion der CDU jedes Jahr traditionell Engelspunch, selbstgemachtes Gebäck und Handarbeiten zum Verkauf anbietet. Mit der Spende will das Krankenhaus einen speziellen Kinderwagen für die Kinderklinik anschaffen.

Zum vierten Mal in Folge wurde das Evangelische Krankenhaus Lippstadt als „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung dafür, dass das EVK seit Jahren den Kontakt zwischen Patienten und Selbsthilfegruppen fördert und die Arbeit der Gruppen intensiv unterstützt. Verliehen wird die Auszeichnung durch das Berliner Netzwerk „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“.

Die ersten 100 Tage nach einer Amtsübernahme gelten nicht nur in der Politik als kritischer Zeitraum, in dem es für den neuen Amtsinhaber heißt, sich einzuarbeiten und erste Erfolge nachzuweisen. Auch für Professor Dr. Mike Ralf Langenbach, der am 1. Oktober als Chefarzt die Leitung der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Evangelischen übernahm, galt es nach dieser Zeit Bilanz zu ziehen. Fakt ist, seit seiner „Amtsübernahme“ ist einiges passiert: Unter anderem wurden das ärztliche Team und das Sekretariat der Allgemein- und Viszeralchirurgie personell aufgestockt, fachliche Schwerpunkte der Klinik geschärft und Investitionen in die apparative Ausstattung getätigt.

Kinderchirurgen sind eine recht seltene „Spezies“. Möglicherweise weil die Ausbildung zum Kinderchirurgen umfangreich und zeitintensiv ist. Mindestens sechs Jahre muss sich ein Mediziner nach abgeschlossenem Studium unter anderem in der Kinder- und Jugendmedizin, Allgemeinchirurgie und Kinderintensivmedizin fortbilden, um den Facharzt zu erlangen. Laut der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie gibt es bundesweit nur circa 1000 Fachärzte für Kinderchirurgie. Drei davon arbeiten in der Abteilung für Kinderchirurgie des Evangelischen Krankenhauses. Bereits seit 1990 werden hier Früh- und Neugeborene, Kinder und Jugendliche durch ein spezialisiertes Team operativ versorgt.

 

„Viele Menschen nutzen die Zeit im Krankenhaus, um mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen“, weiß Ulrike Wurth, Leiterin der Krankenhausbücherei im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt. „Die Zeit der Ruhe und Genesung, fern von multimedialer Dauerunterhaltung, bietet die Möglichkeit sich auf einen guten Schmöker einzulassen.“ Gemeinsam mit elf weiteren Damen sorgt Ulrike Wurth dafür, dass in der Bücherei des EVK Lippstadt für jeden Geschmack und jedes Interesse passender Lesestoff vorhanden ist. In diesem Jahr feiert die Krankenhausbücherei ihr 35-jähriges Bestehen.

Spezialtische erleichtern den Mitarbeitern der Zentralsterilisation des Evangelischen Krankenhauses seit einigen Wochen die Arbeit. Per Knopfdruck lässt sich die Arbeitshöhe der Tischplatten individuell anpassen und ermöglicht so ein rückenschonendes Arbeiten. Mitfinanziert wurde die Anschaffung durch eine Spende des Fördervereins des Evangelischen Krankenhaus.