Leistungsangebot

Die Diakoniestation blickt auf eine lange Wirkenszeit zurück. Während früher Diakonissen als Gemeindeschwestern tätig waren, wurde in den 70er Jahren von der evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt eine Diakoniestation gegründet.

Die Geschäftsräume der Diakoniestation am evangelischen Krankenhaus Lippstadt gGmbH befinden sich im Hause der Barbarossaresidenz, Barbarossastraße 134-138 in 59555 Lippstadt. Wir sind ein ambulanter Pflegedienst unter Trägerschaft des evangelischen Krankenhaus Lippstadt gGmbH. Unser Dachverband ist das Diakonische Werk der evangelischen Kirche Rheinland Westfalen Lippe.

Unsere Station ist über öffentliche Verkehrsmittel durch direkt anliegende Bushaltestellen gut erreichbar. Parkplätze stehen über das direkt gegenüberliegende Evangelische Krankenhaus und das Facharztzentrum zur Verfügung.

Die Lippstädter Altstadt ist in 10 Gehminuten erreichbar, ebenso sind Lebensmittelmärkte unmittelbar erreichbar.

Unsere folgend noch näher beschriebenen Leistungen bieten wir im Raum Lippstadt und angrenzender Umgebung an.

Wir sind bestrebt mit unserer Einrichtung weiter zu wachsen und uns laufend weiter zu entwickeln. Unser Kundenstamm umfasst mit den verschiedenen Leistungsangeboten derzeit über 400 Kunden, vorrangig Senioren 60+.

Kosten und Preise

Gute Beratung ist die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Bei der Versorgung in der häuslichen Umgebung besteht eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Übernahme von Kosten durch Kranken- oder Pflegekassen. Wir sehen uns mit Ihnen vor Versorgungsbeginn ihren Unterstützungsbedarf an und erstellen Ihnen dazu ein individuelles Angebot.

Sprechen Sie uns an!

Eine Übersicht der Preise in den Leistungsmodulen SGB XI finden Sie hier.

Angebotene Leistungen

Pflegeleistung SGB XI

Wir erbringen laut Versorgungsvertrag alle Pflegesachleistungen der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung nach §36 SGB XI und § 123 SGB XI. Wir gewährleisten die individuelle Versorgung zu jeder Zeit, einschl. Sonn- und Feiertagen. Dem Pflegekunden geht über die vereinbarten Leistungen ein schriftlicher Vertrag mit der aktuellen Übersicht der Leistungskomplexe zu. Im Angebot sind die Eigenanteile deutlich ausgewiesen.

Schulungen in der häusl. Umgebung, Überleitungspflegen nach §45 SGB XI

Beratungs- und Schulungsleistungen nach §45 SGB XI werden nach individueller Notwendigkeit mit den Pflegekunden und deren Pflegepersonen erbracht. Dies ist zum Beispiel nach einem Krankenhausaufenthalt oder einem Aufenthalt in der Kurzzeitpflege möglich, aber auch bei Beratungsbedarf durch eine Veränderung der Pflegesituation zu Hause.

Qualitätssicherungsbesuche § 37 Abs. 3 SGB XI

Gemäß Versorgungsvertrag führen wir Qualitätssicherungsbesuche durch. Bei ausschließlichem Bezug von Pflegegeld stehen den Pflegebedürftigen in Pflegestufe 0-3 jährliche bzw. halbjährliche Beratungsbesuche zu. Bei der Durchführung der Beratungsbesuche erhalten die pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörige oder Pflegepersonen Tipps und Hilfestellung bei pflegerischen Problemen. Wir informieren die Pflegekassen über das Ergebnis des Beratungsbesuches.

Behandlungspflege SGB V

Hauswirtschaftliche Leistungen können auch als Privatzahlerleistung in Anspruch genommen werden, wenn die Voraussetzungen zur Übernahme nach §36 SGB XI nicht gegeben ist. Die Leistungen orientieren sich nach den Kundenwünschen und umfassen z.B. Reinigungsarbeiten, Wäschepflege oder Einkäufe.

Hauswirtschaftliche Leistungen

Hauswirtschaftliche Leistungen können auch als Privatzahlerleistung in Anspruch genommen werden, wenn die Voraussetzungen zur Übernahme nach §36 SGB XI nicht gegeben ist. Die Leistungen orientieren sich nach den Kundenwünschen und umfassen z.B. Reinigungsarbeiten, Wäschepflege oder Einkäufe.

Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz

Unsere angebotenen Betreuungsleistungen orientieren sich an §45a SGB XI und richten sich an Pflegebedürftige mit einem erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung (eingeschränkte Alltagskompetenzen z.B. bei dementiellen Fähigkeitsstörungen) und deren pflegende Angehörige. Gemäß unserem Leitbild und pflegekonzeptionellen Grundlagen möchten wir die Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens dieses Personenkreises fördern. Ziel ist die Erhaltung und Förderung verbliebener Kompetenzen, Beschäftigung und Vermeidung von Isolation. Die pflegenden Angehörigen sind oft erheblichen psychischen und physischen Belastungen ausgesetzt. Die Möglichkeit regelmäßig, stundenweise eine Entlastung und ein Zeitfenster zur freien Verfügung zu haben kann für sie eine gute Entlastungsmöglichkeit darstellen.

Unsere eingesetzten Mitarbeiter nehmen an Fortbildungen zu Betreuungs- und Aktivierungsmöglichkeiten bei dementiellen Fähigkeitsstörungen teil. In den Betreuungsstunden werden vorhandene Kompetenzen gefördert (z.B. Spielen, Musizieren, Lesen), Biographiearbeit, kleine Aktivierungsspiele, Spaziergänge angeboten. Die Angebote richten sich grundsätzlich nach den Wünschen der Betroffenen und Angehörigen.

Die Betreuungsleistungen können auch ohne erfüllte Anspruchsvoraussetzung nach §45a als Eigenanteil abgerufen werden.

Verhinderungspflege nach §39 SGB XI

Kann ein pflegender Angehöriger oder andere Pflegeperson wegen Erholungsurlaub, Krankheit oder aus einem anderen Grund die Pflege nicht sicherstellen, gibt es Möglichkeiten, dass sich die Pflegekasse im Rahmen der Verhinderungspflege an den Kosten beteiligen. 

Hausnotruf

Damit Menschen so lange wie möglich auch allein in ihrer gewohnten Umgebung leben können, bieten wir schnelle und wirkungsvolle Hilfe in Notfällen durch ein Hausnotrufsystem. Über den Telefonanschluss wird per Knopfdruck eine sichere Verbindung zu einer 24h Zentrale hergestellt. Wir arbeiten hier mit dem Malteser Hilfsdienst  zusammen. Bei Einstufung in eine Pflegestufe 1-3 übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Bereitstellung des Gerätes (Notrufgerät inkl. Wartung, Benennung von Kontaktpersonen, Besetzung der Notrufzentrale durch Malteser Hilfsdienst) und die Anschlußgebühr (Montage und einmalige Einrichtung, Einweisung des Benutzers in die Handhabung des Gerätes). Wenn Angehörige oder Nachbarn nicht schnell vor Ort sein können ist der Einsatz von unseren Pflegefachkräften im Bedarfsfall  entgeldlich möglich.

Selbstverständlich kann das Hausnotrufsystem auch ohne Einstufung in eine Pflegestufe als Selbstzahlerleistung installiert und genutzt werden.

Menüversorgung

Im Bereich Gastronomie und Service bieten wir den Kunden tägliche Menüversorgung und auf Wunsch Frühstück und Abendbrot an. Der Kunde kann täglich aus Vollkost, Vegetarischer Kost, Schonkost oder Diabeteskost sein Essen auswählen. Unser rollendes Menü bringt das Essen in Thermoboxen zu den Kunden nach Hause.

24h Betreuung

Als Ergänzung zu den bestehenden Hilfeangeboten vermitteln wir den Kunden professionelle, seriöse, ganztägige Anwesenheitsbetreuung durch Osteuropäische Betreuungskräfte.

Hilfsmittelversorgung

Bei unseren Einsätzen beraten und informieren die Pflegekräfte über mögliche Hilfsmittel zur Erleichterung der Pflege. Die schnelle Verfügbarkeit von Hilfsmitteln für den pflegebedürftigen Menschen ist uns sehr wichtig. Wir kümmern uns bei Bedarf um die Rezeptierung von Hilfsmitteln durch den behandelnden Arzt und leiten dies an den kooperierenden Pflegefachmarkt Fischer oder den individuellen Kostenträger weiter, um eine schnellstmögliche Versorgung mit den benötigten Hilfsmitteln zu gewährleisten.